Der BeteiligungsReport stellt in der neuen Rubrik „Mark my words“ diese Fragen

 

© www.shutterstock.com

© www.shutterstock.com

Landshut, 06.03.2015 – Wenn ein Schiffskommanditist von dem aktiennotierten Emissionshaus das Angebot erhält, seine Kommanditanteile in Aktien umzuwandeln, stellen sich automatisch Fragen. Und wenn der Vorstandsvorsitzende der Lloydfonds AG Thorsten Teichert in der Zeitschrift Cash ein flammendes Plädoyer für den Umtausch hält, ist das verständlich, wirft aber weitere Fragen auf.

An einem Punkt wird das besonders deutlich. Die Frage: „Sind die Bewertungen, zu dem der Match stattfinden soll, fair?“ Die Aussage, die Teichert in dem zitierten Interview gibt, dass ein Vorteil der Kommanditisten die eingesparten Gebühren für Treuhand und Geschäftsführung sind, hat nämlich direkte Auswirkungen auf die Bewertung. Denn die Bewertung der Lloydfonds AG beinhalten durch die Pre-Money Betrachtung genau diese Einnahmen in der AG. Das bestätigt auch Thorsten Teichert auf Nachfrage telefonisch. Ist deshalb die Lloydfonds AG zu teuer? Die Frage kann nicht mit schwarz und weiß beantwortet werden. Die Wirtschaftsprüfer durch ihre Gutachten und der Aktienmarkt durch einen kräftigen Kurssprung goutiert derzeit die Strategie des Lloydfonds Vorstands.

Der BeteiligungsReport 01-2015 will Anlegern und Finanzdienstleistern in der neuen Rubrik „Mark my words“ einige Fragen aufzeigen. Dann muss jeder Anleger selbst entscheiden. Die Hürde ist hoch, denn mindestens 75 Prozent der Kommanditisten müssen zustimmen und somit Vertrauen in die künftige Strategie des Managements und der Lloydfonds AG setzen.

„Als Fachmedium und Sachverständiger in der Welt des Sachwertemarktes will der BeteiligungsReport Marktteilnehmer kritische Frage für laufende und neue Fonds an die Hand geben, die die Emittenten beantworten sollten“, skizziert Herausgeber Edmund Pelikan das Ziel der neuen Rubrik „Mark my words“, „wer keine Antworten gibt, sollte aus dem Vertriebsportfolio fliegen!“

Ein zusätzlicher Service des Verlages ist, dass Stellungsnahmen und Antworten der Emittenten auf die öffentlich gestellten Frage zeitnah auf der neu gestalteten Homepage www.beteiligungsreport.de veröffentlicht werden.

Der neue BeteiligungsReport steht kostenfrei als Basisversion zum Download bereit. Er ist als Printausgabe ab März 2015 im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel und als Abonnement kostenpflichtig inklusiv dem Faktenmagazin BeteiligungsReport Plus erhältlich.

Hier der Bestellschein für das BR-Printabo