©www.shutterstock.com

©www.shutterstock.com

Marktkommentar von Herausgeber Edmund Pelikan

Ein bekanntes Mark-Urgestein betont derzeit immer wieder, ihm fehlen die langfristigen Marktaussichten für Sachwertfonds – gerade bei Immobilienfonds. Die Preise sind hoch, und der Blick in die Vergangenheit zeigt immer wieder, dass Prognosen nicht eingehalten werden können. Es ist eine Illusion, dass eine Büroimmobilie eine Lebensdauer von 50 Jahren hat. Zehn Jahre sind allein schon wegen des technischen Fortschritts realistischer. Ein weiterer langjähriger Marktkenner und geschätzter Insider – Ludwig Riepl – hat sein Magazin Fonds & Co nunmehr seit rund eineinhalb Jahren vom Markt genommen, da die Beteiligungsbranche sich mehr die Wunden geleckt als nach vorne geblickt hat und die Fachkommunikation in Richtung Finanzdienstleiter und Anleger nicht mehr mit Anzeigen unterstützt. Kein Verlag kann ohne Anzeigen überleben, was das Beispiel FTD eindrucksvoll zeigte. Übrig geblieben sind als Spezialmedien für Sachwertfonds derzeit der BeteiligungsReport, der Immobilien-/Fondsbrief sowie die Fondszeitung mit fondstelegramm und kapitalmarkt intern. Und Markus Gotzi bemerkte in seinem letzten Editorial richtigerweise, dass immer mehr Nutzer Content und bzw. oder die Magazine gleich selbst kostenfrei hätten. Aber wie soll das gehen?

Den vollständigen Marktkommentar finden Sie im neuen BeteiligungsReport 3-2015 ab S.11.