epk_bi-spezial_TITELBILDEin Kommentar von dem Wirtschaftspublizisten Edmund Pelikan

Landshut, 02.05.2016 – Blanker Wahnsinn regiert derzeit die Märkte und die gesamte Finanzwelt. Aber es gibt nur wenige, die dies sehen.

Die Niedrig-, Null- oder Negativzinsen werden wir noch Jahre sehen, anders sind die öffentlichen Haushalte mit ihren Schuldenorgien nicht mehr zu finanzieren. Die Börsen brechen weg,fast 10 Prozent minus allein im Januar 2016, aktuell ist der DAX wieder über der 10.000 Punkte-Schwelle.
Die Regierung(en) will(wollen) Barzahlungen auf 5.000 Euro begrenzen oder Bargeld sogar ganz abschaffen. Bundesbankpräsident Weidmann widerspricht, aber keiner scheint ihm zuzuhören. Und Griechenland wird über kurz oder lang wieder aufpoppen. Die Flüchtlingsthematik bringt uns Deutschen Prestige und Zuspruch, macht aber die Kassen leer. 20 Milliarden Euro sollen es pro Jahr sein. Manchmal wäre doch erst denken und dann reden gut – auch für eine Kanzlerin.

Eine kleines „Aber“ hinter einer weltweit verbreiteten Einladung oder hinter einem „wir schaffen das“ wäre schon nicht schlecht gewesen. Und obwohl die EZB mit dem Wundermann Mario Draghi die Geldschleusen aufgemacht hat, bewegt sich konjunkturell so gut wie nichts. Der kleine Denkfehler ist, dass Kundenbanken Kredite nur gegen Sicherheiten geben dürfen,und die vermehren sich nicht im gleichen Umfang. So spekulieren die Banken mit dem billigen Geld.

 

Mehr dazu erfahren Sie im Gemeinschafts-Spezial besser l investieren: Link zum Magazin
Ein Projekt von Geseka ,Jäderberg & Cie. und Stiftung Finanzbildung.