immobilienbrief_beteiligungsreport_deEditorial aus dem aktuellen Immobilienbrief von Werner Rohmert:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Brexit-Mutter Theresa hat die aus meiner Sicht schon von der Neuwahl-Entscheidung an erwartete Watschn bekommen. Macron wird zur europäischen Lichtgestalt. Das wiederum hätte ich vor einem Jahr nicht gesehen. Trump arbeitet ohne Umgehung auch sichtbarer Fettnäpfe, bar jeden Peinlichkeitsempfindens stilsicher weiter an seinem Image – als was immer er sich auch gerade sieht. Aber: Er dient seinen Anhängern. Er hält seine Wahlversprechen. Er bekommt breite Unterstützung. Er macht die Wirtschaft glücklich. Er lässt die Banken aus der Regulierung frei. Ein paar Millionen Nutzlosen nimmt er die Krankenversorgung weg. Das verkürzt Ausgaben. Er erwartet Loyalität, na und? Wirtschaft und Immobilienwirtschaft werden es danken, wie LaSalle in unserer letzten Ausgabe herausarbeitete. Und für die Seriosität der Branche ist er ein Aushängeschild. Schließlich findet kein Mensch irgendetwas aus seiner Immobilienvergangenheit, das man ihm zum justiziablen oder zumindest unpräsidialen Vorwurf machen könnte. Ich versteh gar nicht, warum mir trotzdem alles so peinlich ist oder mir im aktuell labilen Gleichgewicht sogar Angst macht.

Jetzt die positiven Botschaften: Beamte leben länger. Geahnt haben wir es ja alle. Beim Eintritt in das übliche Rentenalter von 65 Jahren haben sie eine rund zwei Jahre längere Lebenserwartung als die gesamte deutsche Bevölkerung. Das haben Felix zur Nieden und Alexandros Altis beim Statistischen Bundesamt nach Recherche unseres Lieblingsstatistikers analysiert. Eine gesunde Arbeitswelt könnte ebenso Grund sein, wie die medizinische Versorgung, der Entfall der Angst vor politikabhängiger Altersarmut, hohe Arbeitsplatz- und Einkommenssicherheit sowie gesunde Lebensführung, da der Dienstplan ja Freizeitmaßnahmen zulässt. Für Polizisten in NRW gab es ein Urteil, dass das Anlegen der Dienstwaffe zu Hause Arbeitszeit ist. Auch volkswirtschaftlich lässt sich Entwarnung geben. Die „Versorgungsquote“ bzw. die Kosten der Beamtenpensionen in Relation zum BIP wird von aktuell 0,44% bis 2050 auf 0,25% sinken, Post und Bahn verbeamten nicht mehr. Damit setzt sich die Biologie durch. Ich bin mal gespannt, was dem Politiker passiert, der wie aktuell für Unternehmen beschlossen, die Beamtenpensionen nicht mehr als monetär fixierte Versorgung, sondern als zinsabhängiges Ansparversprechen ausgestalten möchte. Aber so bescheuert kann ja kein Staatsdiener sein.

Ein Jubiläum hatten wir gestern auch, wie eine große deutsche Bank recherchierte. Am 14. Juni 1947 fand der Farmer William Brazel auf seiner Ranch ungewöhnliche Trümmerteile. Gerüchte machten die Runde. Die Roswell-Legende war geboren und feiert heute ihr 70-jähriges Jubiläum. Wie schon Albert Einstein sagte: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Das leitet über zu den weiteren Glücksbotschaften. Immobilienwirtschaftlich geht es weiter nach oben. Eine Sommerpause gibt es nicht (Deutsche Hypo). Bei Wohnen steigen Preise und Mieten sowieso so weiter (LBS). Aber noch sind über 70% der Mieter glücklich (Allensbach/Wertgrund). Studentenheime werden teurer bezahlt als das Adlon (Savills). Und überall ist noch Spiel nach oben drin. Verschuldung fesselt die Notenbanken. Wen stört es, dass Immobilien-Umsätze und -Preise den letzten Finanzkrisen-Boom toppen? Goldman Sachs hat herausgearbeitet, dass die Tech Aktien der Top 5 gleichzeitig jetzt wieder das Niveau kurz vor Platzen der Internet-Blase zur Jahrtausendwende erreicht haben. Damals hat mein Deutschbanker mit meinem Geld Nokia gekauft und danach – „Einem solchen Marktführer kann doch nichts passieren“ – immer weiter verbilligt, bis ich für ein Fünftel meines Einstands aus Finanzamtsgründen verkaufen musste. Ja und? Nur noch die EZB kauft deutsche Anleihen. Alle anderen trennen sich. Blödmänner! Offene Immobilienfonds sind am deutschen Immobilien-Investmentmarkt in der Versenkung verschwunden (Seite 5). Die haben doch keine Ahnung. Zwei Drittel machen jetzt Internationale und Spezialfonds. Das sind die Profis. Und wir wissen ja sowieso: Diesmal ist es anders.

Werner Rohmert, Herausgeber

Den aktuellen Immobilienbrief der Research Medien AG finden Sie hier:

Der Immobilienbrief Nr. 401 vom 14.06.2017

2017 erschienene Magazine der Research Medien AG finden Sie hier:

Der Immobilienbrief Nr. 400 vom 02.06.2017

Der Immobilienbrief Nr. 399 vom 19.05.2017

Der Immobilienbrief Nr. 398 vom 05.05.2017

Der Immobilienbrief Nr. 397 vom 21.04.2017

Der Immobilienbrief Nr. 396 vom 07.04.2017

Der Immobilienbrief Nr. 395 vom 24.03.2017

Der Immobilienbrief Nr. 394 vom 10.03.2017

Der Immobilienbrief Nr. 393 vom 10.02.2017

Der Immobilienbrief Nr. 391 vom 27.01.2017

Der Immobilienbrief Nr. 390 vom 13.01.2017