Hamburg, 08. Januar 2018 – Mit einem sehr guten vierten Quartal beschließt der Zweitmarkt für geschlossene Fonds sein bislang stärkstes Handelsjahr seit Erfassung aller öffentlichen Handelsaktivitäten: Während sich das am Markt gehandelte Nominalkapital im Vergleich zu 2016 um 18,2 Prozent auf 311,61 Millionen Euro erhöht, steigt die Summe der Kaufpreise im gleichen Zeitraum sogar um fast 23 Prozent. Sie liegt bei 177,77 Millionen Euro. Der Durchschnittskurs der gehandelten Immobilien- sowie der Schiffsfonds geht zwar leicht zurück, wird aber durch den deutlichen Anstieg bei den Sonstigen Assets in diesem Bereich mehr als ausgeglichen. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen liegt so im Jahr 2017 bei 57 Prozent – und damit um 4 Prozent höher als im Vorjahr.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie, Schiff und Sonstige Assets. Insgesamt kam es im Jahr 2017 zu 7.471 Handelsabschlüssen – ein Anstieg von fast 18 Prozent gegenüber 2016. Was sich im bisherigen Jahresverlauf andeutete, bestätigt das 4. Quartal: Erneut ist vor allem der starke Handel von Immobilienfonds ausschlaggebend für den Anstieg im Bereich des Nominalkapitals und des Kaufpreisvolumens. Auf Immobilienfonds entfällt mit knapp 69 Prozent wie gewohnt der größte Umsatzanteil. Die Assetklasse Schiffsfonds folgt mit 16 Prozent, die der Sonstigen Assets mit 15 Prozent.

Mit einem Nominalumsatz von 70,11 Millionen Euro und einem Kaufpreis von fast 40 Millionen Euro übertrifft die Deutsche Zweitmarkt AG noch einmal das bereits sehr starke Jahr 2016. Dazu trägt vor allem der hohe Anteil an gehandelten Immobilienfonds (mehr als 65 Prozent) bei. Zudem handelte die DZAG 2017 erstmals mehr Sonstige Assets (18 Prozent) als Schiffsfonds (16 Prozent).

Von Oktober bis Dezember 2017 wurden 1.249 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Immobilienfonds registriert – eine Steigerung von mehr als 14 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 (1.090). Das gehandelte Nominalkapital liegt mit 48,74 Millionen Euro um mehr als 27 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, die Summe der Kaufpreise stieg auf 35,19 Millionen Euro. Mit etwas mehr als 70 Prozent Umsatzanteil sind Immobilienfonds die meistgehandelte Assetgruppe. An der Spitze der Top Ten der gehandelten Immobilienfonds steht der DWS Access – DB Einkaufs-Center-Immobilienfonds mit einem Handelskurs von 733 Prozent (Dezember 2017). Der Deutsche Zweitmarktindex für geschlossene Immobilienfonds (DZX-I) schließt am 29. Dezember 2017 mit einem erneuten Allzeithoch bei 1.127,33 Punkten.

Von Oktober bis Dezember 2017 wurden insgesamt 313 Handelsabschlüsse im Bereich der Sonstigen Assetklassen registriert. Das gehandelte Nominalkapital liegt mit 8,8 Millionen Euro um 19 Prozent unter dem des Vorjahresquartals, die Summe der Kaufpreise mit 3,5 Millionen Euro um 24 Prozent darunter. Der Durchschnittskurs notiert mit 40,17 Prozent unter dem des vierten Quartals 2016 (43 Prozent). An der Spitze der Top Ten der gehandelten Sonstigen Assetklassen steht der CFB – 177 Solar-Deutschlandportfolio III mit einem Handelskurs von 109,5 Prozent (Dezember 2017). Der Umsatzanteil der Sonstigen Assetklassen am Zweitmarkt liegt im vierten Quartal 2017 bei fast 13 Prozent.

Im vierten Quartal 2017 wurden insgesamt 272 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Schiffsfonds registriert – fast 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das gehandelte Nominalkapital liegt bei 11,8 Millionen Euro, ein Anstieg von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Summe der Kaufpreise stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum sogar um 34 Prozent und beträgt 2,7 Millionen Euro. Der aktuelle Umsatzanteil der Schiffsfonds liegt bei 17 Prozent. Der Schiffsfonds mit dem höchsten Handelskurs in diesem Quartal ist der Conti – MS „Conti Everest“ mit einem Handel zu 87 Prozent (Dezember 2017). Der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX-S) schließt am 29. Dezember 2017 bei 462,16 Punkten.

Quelle: Deutsche Zweitmarkt AG