©www.shutterstock.com

Hamburg, 08. Februar 2018 – Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen guten Jahresauftakt im Handel mit Sachwertinvestments. Neue MiFID Regeln (Markets in Financial Instruments Directive) zeigen wenig erkennbaren Einfluss auf den Zweitmarkthandel.

Zwar blieb das nominale Volumen der gehandelten Unternehmensbeteiligungen mit 17,33 Millionen deutlich hinter dem Vergleichszeitraum vom Vorjahr zurück (26,2 Millionen). Allerdings konnte die Zahl der getätigten Transaktionen mit 491 sogar leicht gegenüber dem Vorjahreszeitraum (456 Vermittlungen) gesteigert werden. Der durchschnittliche Handelskurs aller unternehmerischen Beteiligungen auf dem Zweitmarkt lag mit 87,96 Prozent auf außerordentlich hohem Niveau. Ursache dafür waren einmal mehr Immobilienbeteiligungen, die ihren Aufwärtstrend fortsetzen und mit einem Durchschnittskurs von 103,18 Prozent im Januar erstmals die 100 Prozent-Schwelle durchbrachen.

Auch auf der Umsatzseite waren zum Jahresstart wie gewohnt Immobilien die stärkste Assetklasse auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments. Mehr als 78 Prozent des Handelsumsatzes entfielen im Januar auf dieses Segment. Insgesamt kam es bei Immobilienbeteiligungen zu 377 Transaktionen, mit denen ein nominales Handelsvolumen von 13,6 Millionen erzielt wurde.

Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds lagen mit einem absoluten Handelsanteil von 11,9 Prozent im gewohnten Rahmen und erzielten bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 39,34 Prozent ein vergleichsweise eher mäßiges Handelsvolumen von 2,06 Millionen. Im Markt der Schiffsfonds zeichnet sich weiterhin keine Belebung ab. Hier reichten 47 Vermittlungen bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 23,93 Prozent zu einem Volumen von insgesamt 1,67 Millionen.

Auch im abgelaufenen Geschäftsmonat kamen zahlreiche Transaktionen durch Kooperation zwischen der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG und dem Tochterunternehmen Deutsche Zweitmarkt AG zustande. Davon betroffen waren insgesamt 70 Handelsabschlüsse mit einem nominalen Umsatz von insgesamt 1,79 Millionen. In 42 Fällen davon bot der Verkäufer seine Beteiligung über die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG an, der Käufer fand sich über die Deutsche Zweitmarkt AG. In 28 Fällen kam das Verkaufsangebot über die Deutsche Zweitmarkt AG und die Käuferseite über Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Quelle: Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG