Berlin, 02. Mai 2018 – Der Fonds lässt eine ausgewogene risiko-adjustierte Rendite erwarten. Die Erfahrung des Asset Managers hat das Rating positiv beeinflusst, während vor allem die nicht vorhandene Risikodiversifikation das Rating beschränkt.

Der Anleger beteiligt sich an einem Publikums-AIF mit einem Investitionsvolumen von 25,3 Mio. Euro. Gemäß seiner Anlagestrategie investiert der Fonds in einen Regionaljet des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier. Das im März 2018 abgelieferte und an den Fonds übergebene Flugzeug vom Typ CRJ 1000 verfügt über eine Passagierkapazität von 100 Plätzen und eine Reichweite von rund 3.000 km. Es ist seit Übernahme für zehn Jahre an die 1994 gegründete spanische Regionalfluggesellschaft Air Nostrum verleast.

Das Gesamtfondsvolumen von 25,3 Mio. Euro wird durch Eigenkapital in Höhe von 15,3 Mio. sowie durch Fremdkapital in Höhe von 10,0 Mio. Euro finanziert. Die Fremdkapitalquote liegt somit bei rund 40%. Über das Agio von 5% hinausgehende Weichkosten fallen in Höhe von rund 10,7% bezogen auf das Emissionskapital an. Das Fremdkapital wird analog der Laufzeit des Leasingvertrags mit Air Nostrum bis 2028 komplett zurückgeführt.

Die von Scope erwartete Rendite liegt bei 4,02% p.a. mit einer abwärts gerichteten Volatilität von 4,34%. Das Rendite-Risiko-Verhältnis des Fonds lässt nach Einschätzung von Scope eine ausgewogene risiko-adjustierte Rendite erwarten.

Positiv beeinflusst wurde das Rating durch:
• den erfahrenen Asset Manager im Bereich Regionalflugzeuge,
• die vollständige Rückführung des Fremdkapitals während der Laufzeit des Leasingvertrags mit Air Nostrum, und
• die vollständige Übernahme von Betriebs- und Wartungskosten durch den Leasingnehmer.

Als Risikotreiber identifiziert Scope vor allem:
• die nicht vorhandene Risikodiversifikation,
• das Wechselkursrisiko, da Flugzeuge per se ein USD-Asset sind, und
• das Anschlussvermietungsrisiko, da der Leasingvertrag vor Ende der Fondslaufzeit endet.

Die von Scope vorgenommene Kapitalflusssimulation hat für den AIF folgende Kennzahlen ergeben:
• Break-even Wahrscheinlichkeit: 94,4%
• Verlustmöglichkeit: 5,6%
• Value-at-Risk: 39,1% (Ein Verlust von 39,1% wird in 99% aller Simulationen nicht überschritten)
• Risikoklasse: 5

Für die Hamburg Asset Management HAM Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH liegt kein aktuelles Asset Management Rating von Scope vor.

Quelle: Scope Analysis GmbH, Ratingmitteilung vom 02. Mai 2018