Berlin, 12. September 2018 (Marktnews):

Zu den politischen Rahmenbedingungen der Immobilienwirtschaft

Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Das politische Umfeld wird schwieriger.“

„Wohnen wird von mehreren Politikern als die soziale Frage unserer Zeit bezeichnet. Vollkommen zurecht diskutieren derzeit nahezu alle Parteien auf sämtlichen Ebenen über bezahlbares Wohnen und Bauen. Leider häufen sich in den letzten Monaten Ideen, die Investoren eher abschrecken als motivieren. Das ist der falsche Weg. Die Immobilienmärkte sind auf privatwirtschaftliches Engagement ebenso angewiesen wie auf öffentliches. Die Denkweise einzelner Politiker, die öffentliche Hand könne die Wohnraumversorgung alleine bewerkstelligen, ist naiv. Indes führen aktuelle politische Debatten wie etwa die Verschärfung der Mietpreisbremse oder die Erweiterung des Betrachtungszeitraums für die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete zu immer emotionaleren Diskussionen. Hier schrecken vereinzelte Politiker auch vor höchst bedenklichen Aufrufen wie etwa Hausbesetzungen und Enteignungen privater Wohnungsunternehmen nicht mehr zurück. Es ist höchste Zeit, die öffentliche Diskussion wieder zu versachlichen und das Ziel des bezahlbaren Bauens nicht aus den Augen zu verlieren. Neubau ist der beste Mieterschutz. Der ZIA hat im Vorfeld des Wohnungsgipfels 28 Kernforderungen vorgelegt, die das Planen und Bauen in Deutschland beschleunigen können. Darauf sollten sich sämtliche politischen Kräfte konzentrieren. Wir brauchen schlankere Prozesse, weniger Bürokratie und mehr Bauland, um die neue soziale Frage unserer Zeit beantworten zu können. Dafür setzt sich der ZIA als Partner der Politik auf allen Ebenen ein.“

Zum deutschen Immobilienmarkt aus internationaler Perspektive

Jochen Schenk, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Deutschland bleibt ein attraktiver Investmentstandort.“

 

Zum steuerrechtlichen Umfeld der Immobilienwirtschaft

Martina Hertwig, Vizepräsidentin des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Die Grunderwerbsteuer ist ein echtes Hindernis.“

 

Zur aktuellen Zins- und Finanzmarktpolitik

Jan Bettink, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.:

„Wir haben immer mehr Regulierung erleben müssen.“

 

Corporate Social Responsibility / Diversity

Bärbel Schomberg, Vizepräsidentin des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Diversity trägt zum wirtschaftlichen Erfolg bei.“

 

Klimaschutz in der Immobilienwirtschaft

Thomas Zinnöcker, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Technologieoffenheit statt Verschärfung.“

Bezahlbares Wohnen

Rolf Buch, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Wir brauchen eine Bundesbauordnung.“

 

Büroimmobilien

Ulrich Höller, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Die aktuell alarmierend hohe Büroknappheit verschärft sich weiter.“

 

Digitalisierung der Immobilienwirtschaft

Dr. Jochen Keysberg, Vizepräsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss:

„Deutschland droht den Anschluss zu verlieren.“

Den ausführlichen Artikel können Sie unter 180912_Statements ZIA-Vorstand_EXPO REAL 2018.pdf nachlesen.

Quelle: ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.