© shutterstock

Paris, 12.09.2018 – Der Flächenumsatz mit Lagerflächen ab 5.000 m² lag im 1. Halbjahr 2018 um 14 % und das Investmentvolumen für Industrie- und Logistikimmobilien mit 14 Mrd. € um 21 % unter dem Ergebnis des 1. Halbjahrs 2017. Dies ergibt der „Property Report European Logistics Market“, den BNP Paribas Real Estate kürzlich veröffentlicht hat.

Die 20 regelmäßig von BNP Paribas Real Estate untersuchten Städte verzeichneten im ersten Halbjahr 2018 einen um 14 % niedrigeren Flächenumsatz, was mit Blick auf die in Europa erzielten Rekord-Ergebnisse der vergangenen drei Jahre kaum überrascht. Nichtsdestotrotz ist die Marktaktivität weiterhin hoch, was dadurch unterstrichen wird, dass das Resultat über dem 5-Jahres-Durchschnitt liegt. Länder wie Spanien, Deutschland und die Niederlande konnten sogar einen ähnlich hohen Flächenumsatz wie im Rekord-Vorjahr erzielen. Die insgesamt positive Marktentwicklung ist insbesondere auf das BIP-Wachstum in der Eurozone zurückzuführen (2,2 % im Jahr 2018 und 1,7 % im Jahr 2019 laut Prognosen von BNP Paribas), das von der Binnennachfrage, dem Produktionsvolumen und dem internationalen Handel getragen wird. Auch der dynamische Online-Handel trägt zum Marktwachstum in den wichtigsten europäischen Logistikzentren bei: So wuchs dieses Segment 2017 um 14 % und wird voraussichtlich auch 2018 zweistellige Wachstumsraten erzielen.

Deutschland und die Niederlande starteten erneut gut in das Jahr, während Frankreich nach drei Jahren des starken Wachstums einen Rückgang im ersten Halbjahr hinnehmen musste. Der britische Markt ist von einer anhaltend hohen Dynamik geprägt und erzielte einen Flächenumsatz von 1,6 Mio. m².

In diesem günstigen Marktumfeld kurbelte die positive Stimmung unter Investoren und Projektentwicklern die Neubauaktivitäten an (inklusive spekulativer Projekte). Das Angebot kann jedoch insbesondere im Großflächensegment kaum mit der Nachfrage Schritt halten. So verzeichnen Spanien, die Niederlande, Polen und die Tschechische Republik Leerstandsraten von unter 5 %.

Relativ unbeeindruckt vom stetigen Angebotsmangel stiegen die Mieten in den vergangenen fünf Jahren um lediglich 8 %. Im ersten Halbjahr 2018 war in den wichtigsten europäischen Märkten ein Mietwachstum von 2 % zu verzeichnen; in Mailand, Berlin und in mehreren Regionalstädten Großbritanniens stiegen sie dagegen vergleichsweise deutlich.

Anhaltend hohes Logistik-Investmentvolumen

Nach den im Jahr 2017 erzielten Rekordvolumina, die insbesondere auf größere Portfolio- und Corporate-Deals (beispielsweise Logicor) zurückzuführen waren, lagen die Investments in europäische Industrie- und Lagerobjekte im Berichtszeitraum auf einem niedrigeren Niveau (-21 %). Auch wenn die meisten europäischen Länder Rückgänge hinnehmen mussten, entwickelte sich die Marktdynamik unverändert positiv, sodass mit 14 Mrd. € das bislang zweithöchste Investitionsvolumen zur Jahresmitte erzielt wurde.

„Die Liquidität ist weiterhin sehr hoch und der Logistikmarkt wird nicht nur für reine Logistikinvestoren immer interessanter, sondern auch für internationale Anleger, für die Logistikobjekte ein Mittel zur Portfoliodiversifizierung darstellen. Zwar haben die Spitzenrenditen in den meisten Ländern ihr niedrigstes Niveau erreicht, sie liegen aber immer noch deutlich über den 10-jährigen Staatsanleihen, die sich seit 2016 auf historischen Tiefständen befinden. Auch im Vergleich zu anderen Objektarten erzielen Logistikobjekte attraktive Spitzenrenditen“, betont Anita Simaza, Director European Logistics Investment bei BNP Paribas Real Estate.

Der britische Markt verzeichnete im ersten Halbjahr 2018 ein solides Investitionsvolumen von 4,3 Mrd. €. Die Höchstmieten entwickelten sich relativ stabil, während sich die Spitzenrenditen bei 4,25 % einpendelten.

Mit einem Volumen von 3 Mrd. € ist das Marktgeschehen in Deutschland weiterhin sehr dynamisch und erzielte trotz eines Rückgangs um circa 47 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum das mit Abstand zweitbeste Ergebnis.

In den Niederlanden ist das Investitionsvolumens für Industrie- und Logistikobjekte deutlich auf 2 Mrd. € (+ 57 %) angestiegen. Hier entwickelte sich diese Assetklasse besonders dynamisch; so lag ihr Anteil am gesamten Gewerbeimmobilienmarkt im ersten Halbjahr 2018 bei 25 %.

In Frankreich betrug das Volumen 1,4 Mrd. €, was erneut insbesondere auf Paketverkäufe zurückzuführen ist. Nach den Rekordergebnissen der vergangenen beiden Jahre verzeichnete Spanien einen Rückgang um 33 % auf 390 Mio. €. In Polen kletterte das Investitionsvolumen auf 400 Mio. €, und die Spitzenrenditen sanken auf 5,25 %.

Quelle: BNP Paribas Real Estate