©www.shutterstock.com

Statement von Timo Tschammler, CEO JLL Germany, zur Expo Real 2018

München, 10. Oktober 2018 – „Die Expo Real 2018 hat die Zuversicht der Branche nochmals unterstrichen: Die deutsche Investment-Rekordmarke von 56,8 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr, könnte mit einem starken Schlussquartal bereits 2018 schon wieder übertroffen werden. Dafür sprechen Spitzenfaktoren für begehrte Objekte, die Aussicht auf Mietwachstum sowie, dass die Toprenditen mittlerweile seitwärts tendieren und damit zusätzlichen Kaufanreiz schaffen. Hinzu kommt ein besonders robuster Markt, der sich von politischen Debatten, Handelskriegen und internationalen Wahlergebnissen unbeeindruckt zeigt. Entsprechend hat JLL seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben korrigiert. Doch gerade in dieser Marktsituation gilt es, wachsam zu sein und sehr wohl zu registrieren, dass aggressive Akteure wie Private Equity Fonds schrittweise auf konservativere Strategien umschwenken.

Viele Gespräche auf der Expo drehten sich im Kern um anziehende Mieten. Denn: Der Incentive-Puffer für Verhandlungen ist in den vergangenen Quartalen restlos aufgebraucht worden. Geringe Leerstände bieten wenig Gründe für mietfreie Zeiten oder Umbauzuschüsse – die Eigentümer sitzen am längeren Hebel. Entsprechend werden mittelfristig nur Mietsteigerungen den Nachfragedruck im Markt lindern können, was es wiederum für Investoren auch bei den aktuellen Rekord-Spitzenrenditen spannend macht.

Doch das gilt nicht nur für den gewerblichen Immobilienmarkt. Zunehmend rückt auch der Bereich Residential ins Blickfeld, was auch die politische Debatte in Deutschland spiegelt. Fast 15 Milliarden Euro hat der Investmentmarkt für Residential-Produkte in diesem Jahr bislang umgesetzt – das ist 81 Prozent über dem Schnitt der vergangenen Dekade. Dieses Wachstum bestätigt JLL darin, die Erfahrungen und Kompetenzen aus dem gewerblichen Bereich nun auch in „Living“ zu übertragen. Residential ist keine Opportunität, sondern die logische Ergänzung, wenn man den Immobilienmarkt ganzheitlich verstehen und gestalten will. Für die Marktteilnehmer verspricht dies großes Potenzial – deutlich über das Ende dieses Jahres hinaus.

Doch gerade in starken Marktphasen sind Weitblick und Augenmaß unerlässlich. Denn es ist absehbar, dass die Zinsen auch im Euro-Raum wieder steigen werden – wenn auch sicherlich nicht sprunghaft. Zugleich mehren sich Anzeichen für ein verhalteneres Wirtschaftswachstum bei gleichzeitiger Überstreckung der Baukapazitäten in der Republik. Das erfordert Strategie, genaue Marktkenntnis und unabhängiges Urteilsvermögen, damit auf ein erneutes Rekordjahr nicht ein kapitaler Kater auf der Expo Real 2019 folgt.“

Quelle: JLL Germany, Pressemitteilung vom 10. Oktober 2018