Berlin, 10.03.2020 – Anleger investierten im Vorjahr rund 1,6 Mrd. Euro in 58 geschlossene AIF. Das sind 500 Mio. Euro mehr als 2018. Platzierungsstärkster Anbieter 2019 war Wealthcap mit 245 Mio. Euro. Dahinter folgen DF Deutsche Finance (191 Mio. Euro) und ZBI (164 Mio. Euro).

Die Ratingagentur Scope hat das platzierte Eigenkapital geschlossener alternativer Investmentfonds erfasst. Insgesamt investierten Privatanleger im vergangenen Jahr rund 1,6 Mrd. Euro in 58 geschlossene Publikums-AIF. Damit stieg das platzierte Eigenkapitalvolumen der Publikums-AIF gegenüber 2018 um rund 43 % an.

Wesentlich verantwortlich für den starken Anstieg des Platzierungsvolumens ist das wachsende Fondsangebot: Während im Jahr 2017 lediglich Fonds mit einem geplanten Eigenkapitalvolumen von 705 Mio. Euro emittiert wurden, waren es 2019 1,2 Mrd. Euro. Davon wurden bereits rund 58 % platziert. Zusätzlich wurde der aus dem Jahr 2018 verbliebene Angebotsüberhang weitgehend ausplatziert.

Der Anbieter Jamestown konnte in nur knapp drei Monaten bereits rund 130 Mio. Euro seines Ende September 2019 gestarteten AIF „Jamestown 31“ platzieren. Dies entspricht rund 8 % des gesamten Platzierungsvolumens des Jahres 2019.

Fünf Anbieter vereinen rund 53 % des Platzierungsvolumens 2019

Nach mehr als sechs Jahren seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) hat sich der Markt für geschlossene AIF neu geordnet: Einige Anbieter sind aus dem Markt der geschlossenen Fonds ausgeschieden oder konzentrieren sich ausschließlich auf das institutionelle Geschäft. Andere Anbieter wiederum zeichnen sich durch konstante Marktpräsenz aus und emittieren und platzieren regelmäßig geschlossene Publikums-AIF. Zu den Letztgenannten zählen die fünf Anbieter mit dem höchsten Platzierungsvolumen 2019:

• Wealthcap (Platzierungsvolumen 2019: 245 Mio. Euro)

• DF Deutsche Finance (191 Mio. Euro)

• ZBI (164 Mio. Euro)

• Jamestown (130 Mio. Euro)

• Project (100 Mio. Euro)

Diese fünf Anbieter vereinen ein Eigenkapitalvolumen von rund 830 Mio. Euro, was mehr als die Hälfte des gesamten Marktes entspricht.

Immobilien auch 2019 die dominierende Assetklasse

Die nach wie vor dominierende Assetklasse Immobilien konnte mit 1,15 Mrd. Euro rund 73 % des platzierten Eigenkapitals stellen. An zweiter Stelle folgen Private Equity-AIF mit rund 340 Mio. Euro platziertem Eigenkapital bzw. rund 22 %. An dritter und vierter Stelle folgen die Assetklassen Multi-Asset mit 46 Mio. Euro (rund 3 %) und erneuerbare Energien mit 38 Mio. Euro (rund 2 %.)

Risikogemischte Fonds auch 2019 klar favorisiert

Die Anleger investierten im Jahr 2019 zu 9 0 % (2018: 91 %) in risikogemischte und nur zu 10 % (2018: 9 %) in nicht risikogemischte geschlossene Publikums-AIF. Risikogemischte AIF ermöglichen eine breitere Risikostreuung, da sie in mindestens drei Objekte investieren oder eine diversifizierte Mieterstruktur aufweisen.

Ausblick

Für das Jahr 2020 erwartet Scope einen leichten Rückgang der Emissionsaktivitäten der Publikums-AIF und ein prospektiertes Emissionsvolumen von leicht unterhalb einer Milliarde Euro. Sachwerte, allen voran Immobilien, erfreuen sich zwar im Umfeld weiterhin extrem niedriger Zinsen und des dadurch verursachten Anlagedrucks nach wie vor großer Beliebtheit, die dadurch hervorgerufene Konkurrenz unter Investoren treibt jedoch die Preise und führt zu entsprechend sinkenden Renditen. Dies wiederum erschwert die Konzeption geschlossener Publikums-AIF mit attraktiven Renditen.

Scope rechnet in Bezug auf das Platzierungsvolumens mit einem ähnlich hohen Niveau wie 2018 (rund 1,1 Mrd. Euro). Dies liegt im aus dem Jahr 2019 verbliebenen Angebotsüberhang und im von Scope für das Jahr 2020 prognostizierten Emissionsvolumen begründet.

Quelle: Scope