Skip to Content

Category Archives: Marktforschung

Fonds fließen im August 11 Milliarden Euro zu

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 12. Oktober 2017 – Investmentfonds sammelten in den ersten acht Monaten dieses Jahres netto 107,9 Milliarden Euro ein.

Damit verzeichneten Publikumsfonds und Spezialfonds bereits jetzt höhere Zuflüsse als im gesamten Kalenderjahr 2016, als ihnen 103,3 Milliarden Euro zuflossen. Allein im August 2017 beläuft sich das Neugeschäft der Fonds auf 11,1 Milliarden Euro. Davon entfallen 5,8 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds, 5,2 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds und 0,1 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds. Die Fondsgesellschaften verwalten ein Vermögen in Fonds und freien Mandaten von 2,94 Billionen Euro.

Rentenfonds mit bestem Absatzmonat

Im August führen Rentenfonds mit Zuflüssen von 5,6 Milliarden Euro die Absatzliste der offenen Publikumsfonds an. Das ist ihr bestes monatliches Neugeschäft überhaupt. Rund die Hälfte der Zuflüsse entfällt auf geldmarktnahe Rentenfonds. Auf Platz zwei der Absatzliste folgen Mischfonds mit 1 Milliarde Euro. Geldmarktfonds flossen 0,6 Milliarden Euro zu. Das sind die höchsten Zuflüsse seit zwei Jahren, als Geldmarktfonds im August 2015 netto 1,2 Milliarden Euro einsammelten. Abflüsse verzeichneten aktiv gemanagte Aktienfonds in Höhe von 1,4 Milliarden Euro und Aktien-ETFs von 0,4 Milliarden Euro.

Anteil von Immobilien in den USA mehr als verdoppelt

Die Fondsgesellschaften verwalten ein Netto-Vermögen von 164,5 Milliarden Euro in Immobilienfonds. Davon entfallen 88,5 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds, 73 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds und 3 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds. Eine Auswertung der offenen Immobilienfonds zeigt, dass Publikumsfonds in den letzten drei Jahren ihren Anteil an Immobilien in den USA – gemessen an den Verkehrswerten – von 4 Prozent auf 10 Prozent mehr als verdoppelt haben. Bei Spezialfonds stieg dieser Wert von 2 Prozent auf 5 Prozent. Der Schwerpunkt liegt bei Publikumsfonds und Spezialfonds aber weiterhin auf deutschen Immobilien mit 34 Prozent bzw. 70 Prozent. Reduziert haben Spezialfonds und Publikumsfonds in den letzten drei Jahren hingegen den Anteil von Immobilien in Frankreich und England.

Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V., Pressemitteilung vom 12. Oktober 2017

0 Continue Reading →

Geschlossene Publikums-AIF – Emissionsaktivitäten im dritten Quartal gering

Berlin, 17. Oktober 2017 – Nach einer leichten Belebung im zweiten Quartal haben sich die Emissionsaktivitäten von Juli bis September wieder verringert. Insgesamt wurden nur sieben Publikums-AIF und 18 Vermögensanlagen von der BaFin zum Vertrieb zugelassen.

Die Ratingagentur Scope hat die im dritten Quartal (Q3) 2017 emittierten geschlossenen Publikums-AIF (alternative Investmentfonds) erfasst: Insgesamt wurden in Q3 nur sieben geschlossene Publikumsfonds (AIF) mit einem prospektierten Eigenkapitalvolumen von insgesamt rund 182 Millionen Euro zum Vertrieb zugelassen. Zum Vergleich: In Q2 wurden noch elf Fonds mit einem geplanten Eigenkapitalvolumen von zusammen 207 Millionen Euro emittiert. Das heißt, die Anzahl der neuen Fonds ist in Q3 gegenüber Q2 um rund ein Drittel zurückgegangen. Das zu platzierende Eigenkapitalvolumen hat sich insgesamt um rund 12 Prozent verringert.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 wurden insgesamt 24 Publikums-AIF von der BaFin zum Vertrieb zugelassen. Das sind sieben AIF mehr als im Vorjahreszeitraum. In Bezug auf das prospektierte Eigenkapitalvolumen zeichnet sich jedoch ein anders Bild ab:

Das gesamte emittierte Eigenkapitalvolumen in den ersten neun Monaten dieses Jahres beläuft sich auf rund 532 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (rund 729 Millionen Euro) bedeutet dies einen Rückgang um rund 27 Prozent.

Unter den sieben neuen Publikums-AIF in Q3 befindet sich mit dem „WealthCap Portfolio 3“ lediglich ein AIF, dessen prospektiertes Eigenkapital mit rund 53 Millionen Euro oberhalb der Schwelle von 50 Millionen Euro liegt.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres gab es insgesamt nur zwei Publikums-AIF, die diese Schwelle erreichten. Im Gegensatz dazu befanden sich unter den Angebotsvolumina der Publikums-AIF der ersten neun Monate des Jahres 2016 noch insgesamt fünf Fonds, deren prospektiertes Eigenkapital oberhalb der 50 Millionen Euro Grenze lagen.

Weniger Vermögensanlagen als im Vorquartal

Das Angebot neuer Vermögensanlagen nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) erstreckt sich in Q3 2017 auf 18 Produkte mit einem insgesamt zu platzierenden Kapital von rund 351 Millionen Euro. In Bezug auf die Anzahl wurden im Vergleich zu Q2 mit 23 emittierten Vermögensanlagen damit rund 22 Prozent weniger Produkte zum Vertrieb zugelassen.

Zuwachs gibt es jedoch für das zu platzierende Kapital: Dieses beläuft sich für Q3 auf rund 351 Millionen Euro – im Vergleich zu Q2 (rund 255 Millionen Euro) bedeutet dies einen Anstieg um rund 38 Prozent.

Quelle: Scope Analysis GmbH, Pressemitteilung vom 17. Oktober 2017

0 Continue Reading →

Einzelgespräche zwischen Emittent und Investment Professionals sind noch vor den Geschäftsberichten der wichtigste Informationskanal für Anlageentscheidungen

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 21.September 2017 – „Während regulatorische Ansätze und Modelle in der Rechnungslegung in aller Regel fast ausschließlich den Geschäftsbericht eines Unternehmens als wichtigste Informationsquelle von Investoren erachten, kommen Umfragen der DVFA zu dem Thema eindeutig zu einem differenzierteren Ergebnis“, resümiert Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe und Mitglied des Vorstands DVFA e.V. „Das wichtigste IR-Instrument ist das Einzelgespräch, also die Kommunikation face-to-face, wenn auch mit geringem Abstand zum Geschäftsbericht. Danach stuften 77,6 Prozent der Befragten das Einzelgespräch als wichtig oder sehr wichtig ein, 75,3 Prozent den Geschäftsbericht.“

Die DVFA Umfrage wurde in zwei Stufen durchgeführt. Im Januar wurde mit 241 Teilnehmern die Bedeutung von IR-Instrumenten abgefragt, im Februar – 178 Teilnehmer – stand die Bedeutung des Geschäftsberichtes im Fokus.

Die Bedeutung von IR-Instrumenten wurde in der Januar-Umfrage im Einzelnen wie folgt gewichtet:

Einzelgespräche 77,6%, Geschäftsberichte 75,3%, Internet 71,8%, Unternehmenspräsentationen 68,1%, Quartalsweise Mitteilungen 67,3%, Lagebericht 64,0%, Roadshows 58,5%, Analystenmeetings 55,2%, Telefonkonferenzen 50,2%

Gefragt wurde auch nach der Quelle für Unternehmensdaten, wobei hier Mehrfachnennungen möglich waren. Die nachgefragteste Quelle mit der Gewichtung „wichtig“/„sehr wichtig“ war die direkte und ungefilterte Information vom Unternehmen selbst mit 72,6 Prozent, gefolgt mit einigem Abstand von den Datenanbietern mit 56,0 Prozent und den Brokern / Analysten (37,7 Prozent).

Social Media-Kanäle, die von fast allen Unternehmen verstärkt betrieben werden, spielen für die Informationsversorgung der Investment Professionals eine untergeordnete Rolle. Im Mittel sagten 54,82 Prozent, dass Twitter, LinkedIn, Facebook, Slideshare und Youtube für sie „unwichtig“ sei.

Bei der Auswahl der Datenanbieter gaben die Befragten die Auskunft, Bloomberg mit 80,0 Prozent am häufigsten zu verwenden, gefolgt von Thomson Reuters mit 52,6 Prozent. Andere Anbieter landeten auf weit abgeschlagenen Plätzen.

Die Februar-Umfrage erhob ein differenziertes Bild von Geschäftsberichten als Informationsquelle. Hier wurde gefragt, welche Bedeutung dem Corporate GovernanceTeil im Geschäftsbericht zukommt. 29,8 Prozent stuften ihn als „eher unwichtig“, 30,3 Prozent als „eher wichtig“ ein. Nachhaltigkeitsberichte ringen ebenso wie der Corporate GovernanceTeil im Jahresbericht um die Aufmerksamkeit der Adressaten (29,8 Prozent „eher unwichtig“, 25,3 Prozent„eher wichtig“).

Der testierte Lagebericht als Gesamturteil des Abschlussprüfers nach der Prüfung eines Jahresabschlusses wird als klar bedeutsam eingeordnet: 64,0 Prozent halten ihn für „wichtig“ oder „sehr wichtig“.

Die DVFA Kommission Unternehmensanalyse unter Vorsitz von Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe KG, mit deren Unterstützung die Umfrage konzipiert wurde, beschäftigt sich unter anderem intensiv mit der Weiterentwicklung der Finanzkommunikation kapitalmarktorientierter Unternehmen.

Quelle: DVFA e.V., Pressemitteilung vom 21. September 2017

 

0 Continue Reading →

Fonds sammeln im Juli 9 Milliarden Euro ein

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 15. September 2017-  Investmentfonds flossen im Juli netto 9,1 Milliarden Euro neue Mittel zu. Davon entfielen 6,5 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds, 2,4 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds und 0,2 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds.

Aus freien Mandaten zogen Anleger netto 3,2 Milliarden Euro ab. Seit Jahresbeginn summiert sich das Neugeschäft der deutschen Fondsbranche auf 85,1 Milliarden Euro. Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende Juli ein Vermögen von 2,9 Billionen Euro.

Aktienfonds mit höchsten Zuflüssen seit Januar 2001

Bei den offenen Publikumsfonds führen Aktienfonds mit 4,5 Milliarden Euro die Absatzliste an. Das sind die höchsten Zuflüsse seit Januar 2001, als sie 5,4 Milliarden Euro verzeichneten. Das Neugeschäft im Juli entfällt jeweils zur Hälfte auf aktiv gemanagte Aktienfonds und Aktien-ETFs. Das insgesamt von Aktienfonds verwaltete Vermögen ist seit Ende Juli 2016 von 323 Milliarden Euro auf 370 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent. Auf Rang zwei der Juli-Absatzliste stehen Mischfonds mit 2,1 Milliarden Euro. Es folgen Rentenfonds und Immobilienfonds mit jeweils rund 0,3 Milliarden Euro.

Immobilien-Spezialfonds: Anteil externer Portfoliomanager von 4 auf 23 Prozent gestiegen

Offene Immobilien-Spezialfonds verwalten ein Netto-Vermögen von 72 Milliarden Euro. Bei 77 Prozent des Vermögens trifft die auflegende Kapitalverwaltungsgesellschaft oder ein anderer Vermögensverwalter aus dem Konzernverbund die Anlageentscheidungen, bei 23 Prozent übernehmen dies konzernfremde Asset Manager. Seit Ende 2012 hat sich deren Anteil von 4 Prozent mehr als verfünffacht.

Die Auslagerung des Portfoliomanagements hat in den vergangenen Jahren auch bei den offenen Wertpapier-Spezialfonds weiter zugenommen. Von dem verwalteten Fondsvermögen in Höhe von 1,5 Billionen Euro entfallen 40 Prozent auf konzernfremde Asset Manager. Ende 2012 lag der Anteil bei 37 Prozent. Ein Grund liegt darin, dass ausländische Vermögensverwalter das Portfoliomanagement für Fonds als Zugang zum deutschen Markt nutzen, ohne eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft zu gründen. Zudem wählen viele institutionelle Anleger für das Management bestimmter Assetklassen wie Wertpapiere aus Emerging Markets oder Unternehmensanleihen spezialisierte Asset Manager aus.

Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Managment e. V.

0 Continue Reading →

Anlegerbarometer: Deutsche Sparer blicken optimistisch in die Zukunft

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 12. September 2017 – Mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande sind deutsche Sparer für die kommenden sechs Monate zuversichtlich gestimmt. Gleiches gilt für ihre persönliche finanzielle Situation, diese beurteilen die Befragten ebenfalls positiv. Optimistisch sind die meisten Anleger auch auf mittlere Sicht: Zwei von drei Sparern (65 Prozent) rechnen damit, dass die hiesige Wirtschaftslage in den kommenden fünf Jahren gleich bleibt oder sich sogar noch verbessert. Dabei sehen die Befragten in der Globalisierung einen wesentlichen Faktor für den Wohlstand in der Bundesrepublik. Die Chance, selbst als Aktionär von der starken deutschen Wirtschaft zu profitieren, erkennt allerdings nur eine Minderheit. Das sind die Ergebnisse aus dem aktuellen Anlegerbarometer von Union Investment, einer repräsentativen Befragung deutscher Finanzentscheider in privaten Haushalten.

Im kommenden halben Jahr erwarten knapp zwei Drittel der Sparer (60 Prozent), dass sich an der positiven wirtschaftlichen Situation in Deutschland nicht viel ändern wird (Vorquartal: 59 Prozent). Die Zahl derer, die von einem Konjunkturaufschwung ausgeht, ist dabei zwar um sechs Prozentpunkte auf 18 Prozent gesunken. Für ihre persönliche wirtschaftliche Situation sehen die meisten aber keine Konsequenzen aus der im Vergleich zum letzten Quartal etwas pessimistischeren Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung. 70 Prozent der Befragten rechnen weiterhin mit konstanten finanziellen Verhältnissen in ihrem Haushalt in den nächsten sechs Monaten (Vorquartal: 74 Prozent). Jeder Fünfte erwartet sogar eine Verbesserung seiner eigenen finanziellen Situation. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im zweiten Quartal 2017.

Anleger gehen mittelfristig von einer Belebung der Wirtschaft aus
Mit Blick auf einen längeren Horizont rechnen deutlich mehr Menschen mit veränderten wirtschaftlichen Verhältnissen in Deutschland. Nur knapp jeder Dritte (30 Prozent) glaubt, dass die Wirtschaftslage in den kommenden fünf Jahren konstant bleibt. Ein wenig mehr Befragte (33 Prozent) gehen von einer schlechteren Entwicklung aus. 35 Prozent und damit die größte Gruppe erwartet eine bessere konjunkturelle Situation. „Die Zahlen zeigen, dass es in der Gesellschaft offensichtlich ganz unterschiedliche Zukunftserwartungen gibt. Die meisten Menschen blicken dennoch grundsätzlich optimistisch in die Zukunft“, sagt Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment.

Globalisierung wirkt sich positiv auf den Wohlstand hierzulande aus
Dabei erkennt der Großteil der Deutschen durchaus an, dass die Globalisierung zur allgemein guten wirtschaftlichen Situation beiträgt. Knapp zwei Drittel (63 Prozent) sind der Ansicht, dass der Wohlstand durch einen erfolgreichen Welthandel steigt. Während jeder Zehnte überhaupt keinen Einfluss wahrnimmt, gibt jeder Vierte (24 Prozent) an, dass die weltweiten Verflechtungen negative Auswirkungen auf den Wohlstand haben. „Die internationale Ausrichtung der deutschen Wirtschaft ist den Menschen durchaus bewusst. Ein offener Welthandel wird als Stärke und Vorteil gesehen“, sagt Gay. Die Befragten differenzieren jedoch deutlich, wenn es um die Frage geht, wer vom guten Zustand der deutschen Wirtschaft profitiert: In erster Linie nennen die Sparer die Führungskräfte in Unternehmen (88 Prozent), die Aktionäre (86 Prozent) und den Staat (86 Prozent). Dass die breite Bevölkerung etwas von der boomenden Konjunktur hat, glaubt dagegen nur eine Minderheit (38 Prozent). Lediglich jeder Vierte (23 Prozent) sieht die Mitarbeiter in den Unternehmen als Profiteure der starken Wirtschaft.

Nur knapp jeder Zweite sieht sich als Aktionär
Beinahe neun von zehn Befragten (86 Prozent) zählen Aktionäre zu den Nutznießern der guten deutschen Wirtschaftsentwicklung. Dennoch sieht nur jeder Zweite (48 Prozent) eine Chance darin, dass er mit einer Geldanlage in Aktien selbst auch von den Erfolgen der heimischen Wirtschaft profitieren kann. Von daher hält es weniger als die Hälfte (42 Prozent) für sinnvoll, wenigstens einen kleinen Teil des Ersparten in chancenreichere Anlageformen wie Aktien anzulegen. Steigende Aktienkurse sind dabei auch kein richtiger Motivator: Lediglich jeder Vierte (26 Prozent) fühlt sich durch steigende Aktienkurse beflügelt, Geld aktienbasiert anzulegen. „Die Menschen wissen, wozu Aktienanlagen imstande sind. Aber das beziehen die meisten auf andere. Für sich selbst kommen viele gar nicht auf die Idee, dass sie über entsprechende Geldanlagen am gesellschaftlichen Wohlstand besser partizipieren können“, so Gay.

Seit Anfang 2001 ermittelt das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Union Investment quartalsweise das Anlegerverhalten. Befragt werden 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren, die mindestens eine Geldanlage besitzen. Für das dritte Quartal erhob Forsa die Daten vom 3. bis 15. August 2017. Bei Umfragewerten, die sich nicht zu 100 Prozent addieren, gibt die Differenz den Anteil der unschlüssigen Befragten an.

Quelle: Union Investment, Presseinformation vom 12. September 2017

0 Continue Reading →

Marktentwicklung nachhaltiges Investment 2. Quartal 2017

© www.shutterstock.com

Oestrich-Winkel, 31. August 2017 – Am 30.06.2017 waren nach Informationen des Sustainable Business Institute (SBI), Herausgeber der Marktplattform www.nachhaltiges-investment.org, insgesamt 448 nachhaltige Publikumsfonds in Deutschland, Österreich und/oder der Schweiz zum Vertrieb zugelassen.

Die 448 Fonds waren zum 30.06.2017 mit ca. 85 Milliarden Euro (Gesamtfondsvermögen) investiert. Ende 2016 registrierte das SBI 415 Fonds, die mit insgesamt ca. 70 Milliarden Euro (Gesamtfondsvermögen) investiert waren.

Die folgenden Erhebungen beziehen sich auf die neu erfassten Gesamtvolumina der Fonds und die Performance der auf der Plattform www.nachhaltiges-investment.org porträtierten Fonds.

2017 wurden insgesamt 51 Fonds neu in das Fondsuniversum der SBI-Fondsdatenbank aufgenommen. Diese Fonds wurden entweder neu aufgelegt, haben ihre Strategie auf  Nachhaltigkeit  umgestellt oder waren bereits in anderen Ländern zugelassen. Ende des Quartals waren diese Fonds mit ca. 10 Milliarden Euro investiert. 18 Fonds wurden seit Beginn des Jahres geschlossen oder mit anderen Fonds zusammengelegt.

43 Milliarden Euro waren zum 30.06.2017 in 221 Aktienfonds investiert. Die Performance der Aktienfonds, die bereits Ende 2016 aufgelegt waren, war sehr unterschiedlich: Sie lag im zweiten Quartal 2017 zwischen plus 19 und minus 12 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich die Aktienfonds sehr stark unterscheiden: Zu diesen Fonds gehören sowohl breit aufgestellte internationale Fonds als auch spezialisierte Fonds mit regionalem Fokus sowie Technologie- und Themenfonds.

15 Milliarden Euro waren zum Ende des zweiten Quartals in 95 Rentenfonds investiert. Die Performance der Rentenfonds, die bereits Ende 2016 aufgelegt waren, lag im zweiten Quartal 2017 zwischen plus 4 und minus 6 Prozent.

16 Milliarden Euro waren zum Ende des zweiten Quartals in 83 Mischfonds und ca. 409 Millionen Euro in 11 Dachfonds investiert. Die Performance der Mischfonds, die bereits Ende 2016 aufgelegt waren, lag im zweiten Quartal zwischen plus 14 und minus 5 Prozent. Die Performance der Dachfonds, die Ende 2016 aufgelegt waren, lag zwischen plus 7 und minus 1 Prozent. Bei den Misch- und auch den Dachfonds ist zu berücksichtigen, dass der Aktienanteil unterschiedlich hoch ist mit entsprechenden Auswirkungen auf Rendite und Risiko.

In den 24 nachhaltigen ETFs waren zum Ende des zweiten Quartals insgesamt ca. 4,1 Milliarden Euro investiert. Die Performance der bereits Ende 2016 aufgelegten ETFs lag bis zum zweiten Quartal zwischen plus 10 und minus 4 Prozent.

In den 8 Microfinancefonds waren zum Ende des ersten Quartals 3,3 Milliarden Euro investiert. Die Performance lag zwischen plus 1 und minus 3 Prozent.

Quelle: Sustainable Business Institute, Pressemitteilung vom 31. August 2017

0 Continue Reading →

Fondsbranche fließen im ersten Halbjahr 79 Milliarden Euro zu

©www.shutterstock.com

Frankfurt, 9. August 2017 – Der deutschen Fondsbranche flossen in den ersten sechs Monaten netto 79,1 Milliarden Euro zu. Das ist das zweitbeste Neugeschäft in einem Halbjahr. Nur im Rekordjahr 2015 sammelten die Fondsgesellschaften von Anfang Januar bis Ende Juni mit 110,8 Milliarden Euro mehr ein.

Der Treiber im Neugeschäft sind weiterhin offene Spezialfonds mit Zuflüssen von 49,2 Milliarden Euro im laufenden Jahr. Auf offene Publikumsfonds entfielen bis Ende Juni 36,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im Rekordjahr 2015 steuerten sie im ersten Halbjahr 45 Milliarden Euro bei. Geschlossene Fonds sammelten netto 2 Milliarden Euro ein. Aus freien Mandaten zogen institutionelle Anleger 8,5 Milliarden Euro ab. Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende Juni ein Vermögen von 2,9 Billionen Euro.

Ausgewogene Mischfonds dominieren Neugeschäft

Bei den offenen Publikumsfonds führen Mischfonds erneut die Absatzliste mit Zuflüssen von 18,8 Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten an. Das ist das beste Halbjahres-Neugeschäft seit 2015, als Mischfonds von Anfang Januar bis Ende Juni 24,9 Milliarden Euro einsammelten. Bei den Zuflüssen im laufenden Jahr dominieren Produkte, die etwa zu gleichen Teilen in Aktien und Anleihen investieren. Auf sie entfielen mit 9,8 Milliarden Euro 52 Prozent der neuen Gelder. An zweiter Stelle stehen Mischfonds, die zu mindestens zwei Dritteln in Aktien anlegen, mit 29 Prozent und an dritter Stelle Produkte, die ihren Schwerpunkt auf Anleihen setzen, mit 19 Prozent

Das verwaltete Vermögen der Mischfonds hat sich seit Anfang 2013 von 123 Milliarden Euro auf derzeit 251 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Der Anteil ausgewogener Produkte sank in diesem Zeitraum von 53 Prozent auf 47 Prozent. Aktienbetonte Produkte bauten ihren Anteil von 22 Prozent auf 27 Prozent aus. Auf anleihenbetonte Mischfonds entfallen fast unverändert 26 Prozent. Aktienfonds sind mit 368 Milliarden Euro weiterhin die volumengrößte Gruppe der Publikumsfonds. Nach den Mischfonds folgen Rentenfonds mit einem Vermögen von 203 Milliarden Euro, Immobilienfonds mit 88 Milliarden Euro und wertgesicherte Fonds mit 22 Milliarden Euro.

Spezialfonds: Altersvorsorgeeinrichtungen stark investiert

Das von offenen Spezialfonds verwaltete Vermögen hat sich seit Anfang 2011 von 814 Milliarden Euro auf derzeit 1.546 Milliarden Euro fast verdoppelt. Die größten Anlegergruppen sind Versicherungsgesellschaften, die Kapitalanlagen von 600 Milliarden Euro von Fondsgesellschaften verwalten lassen, und Altersvorsorgeeinrichtungen wie Versorgungswerke mit einem Volumen von 379 Milliarden Euro. Der Anteil von Altersvorsorgeeinrichtungen am Spezialfondsvermögen ist in den letzten sieben Jahren von 15 Prozent auf 25 Prozent gestiegen. Sie führen wie schon im Jahr 2016 in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Absatzliste mit Zuflüssen von 24,5 Milliarden Euro an. Versicherungsgesellschaften investierten im ersten Halbjahr 16,4 Milliarden Euro neue Gelder in Spezialfonds.

Quelle: BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V., Pressemitteilung vom 09. August 2017

0 Continue Reading →

Institutionelle Investoren sind zufrieden mit ihren Private Equity-Anlagen und wollen diese ausbauen

Berlin, 02.August 2017 – Institutionelle Investoren in Deutschland sind in hohem Maße zufrieden mit ihrem Engagement in Private Equity, haben ihre Anlagen in dem Bereich zuletzt ausgebaut und planen in Zukunft eine weitere Erhöhung.

Dies sind Ergebnisse einer Befragung des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) unter deutschen institutionellen Investoren und Family Offices. 45 Institutionen hatten sich an der Umfrage beteiligt und haben unter anderem Einblick in den Umfang und die Gründe ihres Private Equity-Engagements sowie über die verfolgten Investmentstrategien gegeben.

Zusammen verwalten die befragten Investoren mehr als 1.000 Milliarden Euro Anlagekapital. Die Mehrheit der Befragungsteilnehmer sind Versicherungen und Altersvorsorgeeinrichtungen. Daneben beteiligten sich aber auch Family Offices, Private Equity-Dachfonds, Banken, Stiftungen und Unternehmen. „Jeweils neun von zehn Investoren nannten die erwarteten Renditechancen und die Diversifizierung ihres Portfolios als wichtigste Anlagemotive“, so Peter Hielscher, BVK-Vorstandsmitglied und Head of Alternative Investments der Talanx Asset Management.

Immer mehr Institutionelle setzen auf Private Equity. Fast 70 Prozent der Befragten berichten von zuletzt gestiegenen Private Equity-Anteilen im Portfolio. Nur bei 13 Prozent ist der Private Equity-Anteil seit 2013 gesunken. „Nicht zuletzt durch die weltweite Niedrigzinssituation suchen institutionelle Investoren nach attraktiven, renditeträchtigen Anlagen. Dabei ist Private Equity verstärkt in den Fokus gerückt“, kommentiert Ulrike Hinrichs, Geschäftsführendes BVK-Vorstandsmitglied, die Entwicklung in den letzten Jahren.

Die erwirtschafteten Renditen scheinen diese Entwicklung zu bestätigen, denn die Zufriedenheit der Investoren mit ihren Private Equity-Anlagen ist ausgesprochen hoch. Alle Befragungsteilnehmer zeigten sich mit der Performance ihres Private Equity-Portfolios sehr zufrieden oder zufrieden.

Dies schlägt sich auch in den weiteren Planungen nieder. Mehr als die Hälfte der Investoren (55 Prozent) will ihre Private Equity-Allokation in den kommenden ein bis zwei Jahren weiter ausbauen, weitere 40 Prozent zumindest beibehalten.

Weitere Ergebnisse der Befragung:

• Die befragten Investoren verfügen über einen langjährigen Erfahrungsschatz bei Private Equity-Anlagen. Im Durchschnitt sind sie seit 15 Jahren in der Anlageklasse engagiert, in Venture Capital rund 11 Jahre.

• Fast die Hälfte der Befragten hat aktuell weniger als 3 Prozent ihrer Anlagen in Private Equity investiert. Die Private Equity-Allokation innerhalb der Anlageportfolios zeigt große Unterschiede. So fällt bei Family Offices, Stiftungen oder bei Dachfonds der Private Equity-Anteil relativ hoch aus und überschreitet regelmäßig die 5%-Grenze. Bei Versicherungen und Altersvorsorgeeinrichtungen liegt dieser deutlich niedriger.

• Nahezu alle Befragten nutzen für ihr Engagement Beteiligungen an Private Equity-Fonds. Gut die Hälfte ist über Private Equity-Dachfonds (Fund of Funds) engagiert und immerhin ein gutes Drittel über direkte Unternehmensbeteiligungen, etwa im Zuge von Co-Investments mit ihren Zielfonds.

• Vor allem Buy-Outs stehen im Fokus. 90 Prozent sind im Bereich kleiner und mittlerer Buy-Outs engagiert, drei Viertel bei Large Buy-Outs. Immerhin 71 Prozent der Befragten verfügen über Beteiligungen im Venture Capital- oder Growth-Segment. Fast zwei Drittel sind an Sekundärfonds beteiligt.

• Neun von zehn Investoren nannten die nachweisbare Qualität und Erfahrung des Fondsmanagements sowie eine nachvollziehbare Investitionsstrategie auf die Frage nach den wichtigsten Kriterien bei der Auswahl ihrer Private Equity-Zielfonds. Angemessene Vergütungsstrukturen werden von fast 60 Prozent angeführt. Ein positiver Track Record in der Vergangenheit wurde nur von einem Viertel genannt.

Quelle: Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. (BVK), Pressemitteilung vom 02. August 2017

0 Continue Reading →

Offene Immobilienfonds mit moderaten Wertänderungsrenditen

©www.shutterstock.com

Berlin, 01. August 2017 – Die durchschnittliche Rendite offener Immobilienfonds schwankt seit Jahren in einem schmalen Korridor zwischen 2,0 und 2,5 Prozent p.a. Ein Grund für diese Stabilität: Die Werte der Immobilienportfolios bewegen sich kaum – trotz boomender Immobilienmärkte.

Die Ratingagentur Scope hat die Renditekomponenten von zehn offenen Immobilienpublikumsfonds für Privatanleger untersucht. Das Ergebnis: Im vergangenen Jahr konnten die Fonds eine durchschnittliche Netto-Mietrendite in Höhe von 4,4 Prozent erwirtschaften. Die durchschnittliche Wertänderungsrendite belief sich 2016 auf nur 0,6 Prozent. In Summe und nach Abzug von Steuern sowie Aufwendungen für Fremdkapital betrug das durchschnittliche Gesamtergebnis der untersuchten Immobilienportfolios 4,4 Prozent.

Die Immobilienportfolios machen derzeit im Durchschnitt nur rund drei Viertel der Fondsvermögen aus. Ein Viertel der Fondsvermögen ist Liquidität – überwiegend in Form von Bankeinlagen oder Geldmarktpapieren. Da die durchschnittliche Verzinsung der Liquidität im vergangenen Jahr bei lediglich 0,4 Prozent lag, drückt sie die Gesamtperformance der Fonds – auf durchschnittlich 3,3 Prozent. Nach Abzug der Fondskosten blieb Anlegern 2016 eine Rendite von durchschnittlich knapp 2,4 Prozent.

Wertänderungsrenditen moderat
Trotz Boom auf den globalen Immobilienmärkten fielen die Wertänderungsrenditen in den vergangenen Jahren moderat aus. Nach durchschnittlichen Wertänderungen nahe null Prozent in den Jahren 2014 und 2015 werteten die Immobilienportfolios 2016 immerhin um durchschnittlich 0,6 Prozent auf. Vor allem im Vergleich zu den Jahren 2006 bis 2008 ist dies jedoch moderat.

Dass die globale Verteuerung der Immobilien derzeit nur bedingt Niederschlag in den Wertveränderungen der Portfolios findet, ist vor allem auf die konservative Bewertungspraxis der deutschen Immobiliengutachter zurückzuführen. Sie stellt auf nachhaltig erzielbare Werte ab, um damit Marktausschläge nach oben und unten zu glätten.

Diese Praxis führt dazu, dass viele Objekte der offenen Immobilienfonds derzeit im Vergleich zu aktuell erzielbaren Marktpreisen unterbewertet sind. In Phasen sinkender Marktpreise könnte sich dieses Vorgehen als Segen erweisen.

Ausblick – Wertänderungsrenditen werden in der Tendenz steigen
Die Gutachter der offenen Immobilienfonds müssen derzeit einen Spagat vollziehen. Zum einen sind sie bestrebt, die Immobilien im Bestand der Fonds möglichst konservativ zu bewerten, um Marktübertreibungen nicht abzubilden. Zum anderen müssen sie jedoch die aktuell hohen Ankaufspreise für neu erworbene Objekte bestätigen. Die Bewertungsmaßstäbe, die hierbei jeweils angelegt werden, dürfen nicht zu weit auseinanderklaffen.

Dies ist ein wesentlicher Grund, weshalb sich nach Ansicht von Scope die Bewertungen der Immobilienbestände künftig stärker in Richtung des aktuellen Marktniveaus bewegen werden. Hinzu kommt, dass zusätzlich zu den Kaufpreisen auch die Mieten auf zahlreichen Märkten steigen. Nachhaltig steigende Mieterträge führen ebenfalls zu Aufwertungen im Bestand. Die Wertänderungsrenditen der offenen Immobilienfonds werden daher künftig steigen.

Weitere Details zu den Renditen der offenen Immobilienfonds im vollständigen Report von Scope Analysis GmbH.

Quelle: Scope Analysis GmbH, Pressemitteilung vom 01. August 2017

0 Continue Reading →

Belebung bei geschlossenen Publikums-AIF

Berlin, 20. Juli 2017 – Im zweiten Quartal dieses Jahres wurden elf geschlossene Publikums-AIF (alternative Investmentfonds) emittiert. Damit hat sich die Emissionsaktivität sowohl gegenüber dem Vorquartal als auch gegenüber dem Vorjahresquartal nahezu verdoppelt.

Das Angebot der im zweiten Quartal 2017 zum Vertrieb zugelassenen geschlossenen Publikumsfonds erstreckt sich auf elf AIF mit einem prospektierten Eigenkapitalvolumen von insgesamt rund 207 Millionen Euro. „Der Markt für geschlossene Publikums-AIF zeigt damit leichte Aufwärtstendenzen“, sagt Stephanie Lebert, Senior Analystin der Ratingagentur Scope.

Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2017 wurden nur sechs Fonds mit einem geplanten Eigenkapitalvolumen von zusammen 143 Millionen Euro emittiert. Das heißt, die Anzahl der Fondsauflagen hat sich im zweiten gegenüber dem ersten Quartal fast verdoppelt. Das zu platzierende Eigenkapitalvolumen hat sich um 45 Prozent erhöht.

Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal herrscht Belebung: Im zweiten Quartal 2016 kamen nur sechs Publikums-AIF auf den Markt. Von April bis Juni dieses Jahres wurden fast doppelt so viele Fonds emittiert. Das aggregierte Eigenkapitalvolumen ist mit rund 200 Millionen Euro jedoch nahezu konstant geblieben.

Fondsvolumina nehmen ab
Anleger haben derzeit zwar wieder deutlich mehr Fonds zur Auswahl als im Vorjahr. Die Fonds sind jedoch im Durchschnitt deutlich kleiner: Das durchschnittliche Eigenkapitalvolumen der im zweiten Quartal 2017 emittierten Fonds betrug nur rund 19 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2017 waren es noch rund 24 Millionen Euro. Die im Jahr 2016 emittierten Fonds planten im Durchschnitt 42 Millionen Euro Eigenkapital einzusammeln.

Unter den elf neuen Publikums-AIF befindet sich mit dem Fonds PATRIZIA GrundInvest Mainz Rheinufer lediglich ein AIF, dessen prospektiertes Eigenkapital mit rund 66 Millionen Euro oberhalb der Schwelle von 50 Millionen Euro liegt.

Immobilienfonds mit Fokus Deutschland dominieren
Die Dominanz der Assetklasse Immobilien nimmt weiter zu. Acht der elf im zweiten Quartal 2017 emittierten AIF investieren in Immobilien. Der Investitionsfokus der Immobilienfonds liegt nahezu ausschließlich auf deutschen Objekten.

Vermögensanlagen: Verdopplung gegenüber dem Vorquartal
Nicht nur der Markt für geschlossene AIF zeigt Belebung. Auch das Angebot neuer Vermögensanlagen nach Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) wächst. Es erstreckt sich im zweiten Quartal 2017 auf 23 Produkte mit einem insgesamt zu platzierenden Kapital von rund 255 Millionen Euro.

In Bezug auf die Anzahl wurden im Vergleich zum ersten Quartal 2017 mit dreizehn emittierten Vermögensanlagen damit fast doppelt so viele Produkte zum Vertrieb zugelassen.

Die 23 im zweiten Quartal 2017 von der BaFin genehmigten Vermögensanlagen gliedern sich in acht Direktinvestments, sieben Unternehmensbeteiligungen, sechs Nachrangdarlehen, eine Namensschuldverschreibung und ein partiarisches Darlehen.

Quelle: Scope Analysis GmbH, Pressemitteilung vom 20. Juli 2017

0 Continue Reading →