© shutterstock

Frankfurt, 18.04.2018 – Deutschland erwartet Rekordjahr bei Fertigstellungen, Zunahme an internationalen Investoren, positives Marktsentiment für 2018 mit einem erwarteten Transaktionsvolumen von rund 235 Mio. €.

In den letzten Jahren wurde der Markt für sog. Serviced Apartments zunehmend von einer breiteren Investorennachfrage gespeist. Die Transaktionsvolumina stiegen demzufolge stetig an. Bei diesem Nischenprodukt – strukturell angesiedelt zwischen Hotel und Wohnen – handelt es sich um eine hybride Form der Wohnnutzung, mit entsprechend heterogenen, aber insgesamt höheren Nutzungsentgelten. Aus einzelnen Apartments bestehend, werden im Gegensatz zur Wohnnutzung neben einer Komplettmöblierung auch zusätzliche Dienstleistungen (wöchentlicher Reinigungsservice, Rezeption, Verpflegungsangebote, etc.) angeboten. Die durchschnittliche Nutzungsdauer liegt aktuell bei rund 5 Wochen.

Im neuen Catella Market Tracker „Der Markt für Serviced Apartments in Deutschland und Europa“ zeigen sich folgende marktstrukturelle Aspekte:

• Derzeit sind in Europa Serviced-Apartments mit rund 10.500 Einheiten in der Pipeline, davon allein 3.500 in Deutschland. Deutschland liegt damit auf Rang zwei der Expansionspläne nationaler und internationaler Investoren, mit deutlichem Abstand zu den Nächstplatzierten Schweiz und Irland.

• Der Renditekorridor der letzten 12 Monate lag zwischen 4,6 und 5,2%.

• Gegenwärtig befindet sich der Großteil der Serviced Apartments in städtischer Umgebung (zentrale Lage, Nähe zu Verkehrsknotenpunkten, Messen, Gewerbezentren, Veranstaltungszentren etc.) und beherbergt primär Langzeitnutzer.

• Wichtige Standorte stellen derzeit München, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und Düsseldorf dar. Hinzu kommen Köln, Stuttgart, Hannover, Leipzig und Nürnberg, die Catella als Potenzialstandorte definiert.

• Bis Ende 2018 prognostiziert Catella Research das Transaktionsvolumen in Deutschland auf rund 235 Mio. €, in Europa zwischen 525-575 Mio. €.

„Insgesamt gehen wir von einem weiter wachsenden Gesamtmarkt aus, der sich primär aus einem veränderten Arbeitsmarkt speist“, sagt Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. Der Anteil von Serviced Apartments am Hotelmarkt wird bis 2030 auf etwa 10% steigen. „Co-Working, Projektstrukturen und eine zunehmend beruflich bedingte Reisetätigkeit sind die Push-Faktoren für diese Entwicklung“, so Beyerle weiter.

Quelle: Catella (Pressemitteilung vom 18.04.2018)